Kochen erfordert eine gewisse Konzentration, eine gewisse Liebe, eine zärtliche Aufmerksamkeit.
Norman Mailer

Rindersteak in Pfeffersoße mit mediteranem Gemüse

 

2 Rindersteaks, Bio-Qualität
2 Knoblauchzehen
1 Zwiebel
Pfeffer aus der Mühle
Salz, Zucker
2 TL bunter Pfeffer, ganz
200 gr. frische Tomaten
1 gelbe Paprika
30 gr. grüne Oliven
2 Chilischoten oder Peperoni
Olivenöl
Sahne

pb060019Steaks waschen und trocken tupfen, mit etwas Salz und Pfeffer würzen. Die Knoblauchzehen durchpressen und damit die Steaks einreiben. Die Zwiebel  würfeln. Olivenöl in der Pfanne erhitzen und die Zwiebel andünsten, dann die Steaks darin von jeder Seite zwei Minuten braten. Die Steaks herausholen und in Alufolie einwickeln, warm halten. (Tipp: ich lege sie in Alu gewickelt auf einen Teller, den ich dann über einen Topf kochendem Wasser als „Deckel-Ersatz“ stelle)
Die Pfefferkörner und die in Ringe geschnittenen Chilischoten (evtl. die Körner entfernen wenn es nicht zu scharf werden soll) in die Pfanne zum Bratfond geben, kurz mitdünsten. Mit etwas heißer Brühe (ca. 100 ml) ablöschen und evtl. einen Schuss Rotwein zugeben. Köcheln lassen. Nach 5 Minuten die klein geschnittenen Tomaten, Paprika und Oliven zugeben und 7 Min. köcheln. Die Soße mit Salz, Pfeffer und ganz wenig Zucker abschmecken und noch mit etwas Sahne verfeinern.
Ich habe dazu Nudeln gereicht und einen trockenen spanischen Rotwein (Albet I Noya „Nuria“ 1999) getrunken. Herrlich. („Wie im sehr guten Restaurant“, sagte meine Frau)

zurück zur Rezept-Übersicht

Rinderfilet in Pfeffer-Sahne-Soße,

 

2 Rinderfilet,
3 TL bunter Pfeffer,
1 1/2 TL Rosmarin,
1 1/2 TL Thymian,
Salz,
Olivenöl,
1 Becher süße Sahne,
ca. 1/4 l Brühe,
etwas Mehl zum Andicken,
2 TL Kirsch- oder Brombeer-Marmelade

Die beiden Rinderfilet abwaschen und trocknen. Den bunten Pfeffer, Rosmarin, Thymian und Salz in einen Mörser geben und klein reiben. Mit dem Olivenöl mischen und die Rinderfilet damit einreiben. Zugedeckt eine Stunde beiseite stellen.
Bratfett (ich nehme immer Butaris) in einer Pfanne erhitzen. Die Filet hineinlegen und auf beiden Seiten jeweils 3-4 Minuten scharf anbraten. Danach auf kleiner Flamme je nach Dicke der Filets weiter braten, bis sie Medium, durch oder englisch sind, je nach Wunsch. (Der Gabeltest hilft, den richtigen Zeitpunkt zu erwischen.) Dann aus der Pfanne nehmen und in Alufolie eingewickelt ruhen lassen. Nun den Bratfond mit etwas Wasser loskochen und die Brühe zufügen und aufkochen. Die Sahne einrühren. Etwas Wasser und dem Mehl verrühren, hinzufügen, und dann solange kochen bis die Soße dick ist. Nun die Marmelade nach Geschmack noch einrühren und kurz mitkochen lassen. Fertig!
Wir haben Reis und angebratene Zucchini dazu gegessen und einen trockenen spanischen Rotwein dazu genossen.

zurück zur Rezept-Übersicht

Rinderfilet mit Rosmarin-Kartoffeln und Zucchini

 

2 Rinderfilets,
6 große Kartoffeln,
Rosmarin (frisch oder getrocknet),
2 Knoblauchzehen,
1 Zwiebel,
Pfeffer aus der Mühle,
Salz,
Zucker,
2 gelbe Zucchini,
Olivenöl,
250 ml Rinderbrühe,
250 ml Rotwein,
Sahne,
Beerenmarmelade,
Zitronensaft,
Sonnentor Energiegewürz

p1050721Die Filets waschen und trocken tupfen, mit frischem Pfeffer würzen/einmassieren und leicht mit Olivenöl einreiben. Beiseite stellen.
Die Kartoffeln schälen und in dünne Scheiben schneiden. Den Rosmarin waschen und die Nadeln abstreifen. Den Knoblauch zerdrücken. Die Kartoffelscheiben in eine große Auflaufform legen, mit Olivenöl beträufeln, salzen und pfeffern und mit den Rosmarinnadel bestreuen. Den Knoblauch darüber geben. Ofen auf 200° vorheizen, die Kartoffeln hineingeben und 25 Minuten backen.

Die Zucchini waschen und in Streifen schneiden. Salzen und mit etwas Zitronensaft und dann Olivenöl beträufeln. (Ich habe auch etwas getr. Thymian drauf gegeben)
Die Zucchini nach 25 Minuten zu den Kartofeeln in den Ofen Stellen, Hitze auf ca. 100° reduzieren!weitere 15 Minuten backen.
Nun die Filets in der Pfanne in heißem Olivenöl gut anbraten. Dann die Hitze reduzieren und weiter braten, bis sie innen noch schön rosa sind. Aus der Pfanne nehmen und in Alufolie gewickelt ruhen lassen (garen dabei noch etwas nach!)
Während dessen für die Sosse die kleingehackte Zwiebel im Bratensaft anbraten. Mit Rotwein ablöschen und etwas einkochen lassen. Dann Rinderbrühe zugeben und köcheln lassen. Durch ein Sieb passieren. Zum Schluss mit Sahne und Johannisbrotkernmehl andicken und mit Salz, Pfeffer und der Beerenmarmelade/Zucker abschmecken.
Auf vorgewärmte Teller anrichten und mit dem Energiegewürz und Salz das Fleisch etwas würzen.Wir haben einen trockenen spanischen Rotwein (Albet I Noya „Marti“ 2001 Gran Reserva) dazu getrunken. Herrlich!!!

zurück zur Rezept-Übersicht

Feuriges Chili con carne

 

500g Rinder-Hackfleisch,
2 Dosen rote Kidneybohnen,
1 gr. Dose Tomaten,
1 gr. Dose Mais,
Tomatenmark,
500ml Gemüsebrühe,
2 Zwiebeln,
nach Belieben Knoblauch,
Chilipulver, 1 scharfe Chilischote,
Salz, Pfeffer,
Paprika edelsüss,
Majoran,
Zucker,
Butter

Die Zwiebeln in etwas Butter andünsten, mit 1 TL Zucker bestreuen. Das Hackfleisch dazu geben und scharf anbraten. Nun die Tomaten, Tomatenmark und die Brühe zugeben. Mit Salz, Pfeffer, Chilipulver, der klein gehackten Chilischote, Etwas Majoran und edelsüßem Paprika würzen.
1 1/2 Std. bei kleiner Hitze köcheln lassen. Dann den Mais und die Bohnen zugeben und weitere 30 Minuten köcheln lassen. Evtl. etwas Brühe nachgießen.

Perfekt passt selbst gebackenes Fladenbrot oder Baguette dazu.

zurück zur Rezept-Übersicht

Rindergulasch in Pfeffer-Brandy-Soße mit Rosmarin-Kartoffeln

 

500g Rindergulasch,
bestes Olivenöl,
1 Knoblauchzehe,
Butaris,
1 Becher Sahne,
Rinderbrühe,
1 Glas Brandy,
Scharfmacher von Sonnentor (aus dem Bio-Laden),
Salz, Pfeffer,
bunte Pfefferkörner,
Johannisbrotkernmehl
Kartoffeln,
Butter,
Rosmarin

Erstmal werden die Salzkartoffeln gekocht. Diese habe ich dann in nicht zu dünne Scheiben geschnitten und beiseite gestellt, denn bevor ich sie zu Rosamarin-Kartoffeln habe werden lassen, war erst einmal das Fleich dran.
Butaris mit etwas Olivenöl in der Pfanne erhitzt und eine Knoblauchzehe darin “herumgejagt”, zusammen mit zerdrückten bunten Pfefferkörnern. Dann kam das gewürfelte Fleisch dazu und wurde scharf angebraten, mit “Scharfmacher”, Salz und etwas Pfeffer gewürzt. Etwas Rinderbrühe dazu.
Inzwischen die Sahne leicht geschlagen (das schlagen ergibt dann eine sehr luftige Soße!). Und ab zu dem Fleisch in die Pfanne. Angedickt wird die Soße mit einem guten Gläschen Brandy und Johannisbrotkernmehl. Auf kleiner Flamme köcheln lassen.
Für die Rosmarin-Kartoffeln 2 gute Esslöffel Butter in einer Pfanne erhitzten und 2 Teelöffel im Mörser zerstoßenen Rosmarin (danke Jamie O.) dazugefügt habe. Dann die Kartoffelscheiben hinein und schön in der Rosmarinbutter geschwenkt bis sie eine herrliche goldgelbe Farbe hatten.
Als Beilage dazu noch einen kleinen grünen Salat – fertig.
Und der Wein-Tipp hierzu: “AIR Azinho Reserva” von 2006 aus Portugal – fantastisch!

zurück zur Rezept-Übersicht

Filet vom Rind im Mantel von Schoko und rosa Pfeffer an orientalischem Couscous und Curryschaum

 

Für das Rinderfilet:
4 Rinderfilet,
Salz, Pfeffer,
Olivenöl,
25g Kuvertüre (70% Kakao),
10g Sesam,
1 TL zerstoßener rosa Pfeffer

Für den orientalischen Couscous:
400ml Gemüsebrühe,
200g Couscous,
25g getrocknete Feigen,
4 Datteln,
50g Rosinen,
20g Kokosraspeln,
20g Mandelplättchen,
Salz, Pfeffer

Für den Curryschaum:
100g Butter,
1 TL Madras-Curry,
250l Milch,
15ml Ahornsirup,
Salz

Die Rinderfilets gut würzen mit Salz und Pfeffer. Pfanne erhitzen, Olivenöl hineingeben und die Filets nur ganz kurz (je Seite ca. 1 Minute) und gleichmäßig auf beiden Seiten anbraten. Dann im vorgeheizten Backofen (Umluft) etwa 15 Minnuten garen. Nach dieser Zeit die Filets bei geöffneter Backofentür noch einige Minuten ruhen lassen, damit sich das Fleisch entspannen kann und der Saft sich gleichmäßig verteilt.
Die Schokolade raspeln, mit dem Sesam und zerstoßenem Pfeffer vermischen.. Die Rinderfilets unmittelbar vor dem Servieren darin wälzen.
Gemüsebrühe erhitzen, Couscous hineingeben und im geschlossenen Topf 2 Minuten quellen lassen. Dann bei ganz kleiner Hitze etwa noch 5 Minuten köcheln lassen, bis er weich ist. Feigen und Datteln in kleine Würfel schneiden, mit den Rosinen, Kokosraspeln und Mandelblättchen zum Couscous geben, mit Salz und Pfeffer abschmecken.
50 g Butter mit dem Curry erhitzen und wenn sich der Curry langsam verfärbt, mit Milch ablöschen. Ahornsirup hinzugeben und mit Salz abschmecken, den Schaum kurz aufkochen. Danach bei lauwarmer Temperatur die restliche Butter als Würfel mit dem Stabmixer einarbeiten.
Auf einem warmen Teller anrichten und den Schum auf das Fleisch geben.
Wir haben dazu Rosenkohl gegessen und einen trockenen roten Toskaner getrunken.

PERFEKT! MEIN NEUES LIEBLINGSREZEPT! DANKE SIMON! (aus dem Kochbuch „Simon Tress – Die neue schwäbische Küche)

zurück zur Rezept-Übersicht

Rinderwürfel in Brombeer-Rosmarin-Soße,

einfach zu machen mit ungewöhnlicher Soße

 

2 Rindersteaks,
1 Becher Sahne,
100 ml Gemüsebrühe,
2-3 TL Brombeer-Marmelade,
Mehl zum andicken,
Rosmarin (Zweige oder Pulver),
Olivenöl od. Bratfett,
Salz, Pfeffer aus der Mühle

Die Rindersteak abwaschen, trocken tupfen und in Würfel schneiden. In Bratfett kurz anbraten, in Alufolie wickeln und beiseite (warm) stellen. Für die Soße Die Gemüsebrühe aufkochen und die Sahne zufügen.

Mit Rosmarin, Salz und Pfeffer würzen. Soße andicken. Die Brombeermarmelade in die Soße einrühren. Abschmecken (evtl. mit wenig Zucker geschmacklich abrunden) – fertig.

Dazu Nudel und einen Ackersalat mit Tomate, Gurke und Rettich, garniert mit angebratenen Sonnenblumenkernen.

zurück zur Rezept-Übersicht